Hirse-Schnitte glutenfrei, fruchtig, modern & lecker!

Hirse-Schnitte glutenfrei, fruchtig, modern & lecker!

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
frozen wild berrie millet

Trau dich! Hast du früher mal Hirse gegessen und damals schlechte Erinnerungen abgespeichert? Bitter, komisch, voll übertrieben ökö? Diese Erfahrungen und Erinnerungen hatte ich auch!

Aber als ich dann vor 5 Jahren mich der glutenfreien Ernährung begann zu widmen hab ich mir als Erstes Hirsebrei zugelegt, um irgendwie zu ‚überleben‘. Wenn man von Zuhause stark glutenbetonte, omnivore Nahrung gewohnt war so wie ich, ist es eine wirkliche Herausforderung in eine vielseitigere, nährstoffreichere Ernährungsweise step by step hineinzufinden, zumindest war es das für mich.

Gott sei dank, gabs da diesen Hirsebrei, den ich dann bei einem Drogeriemarkt in der Nähe in der Babyabteilung gefunden habe… als ob einem durch die Blume schon gesagt wird: na jetzt kannst beim Thema Ernährung auch nochmal von ganz klein beginnen…super 🙈 Als ob man sonst nicht schon genug zu lernen hätte 🙈😆

Also fand ich mich in der Gluten-oder-nicht-was-tun-Baby Phase wieder. Aufgestanden, was entdeckt – hingefallen, aufgestanden, 2 Schritte gemacht – schwupps am Po gelandet. Sprichwörtlich 😉 Symptome hatt ich nämlich stets, aber das hätte natürlich vieles sein können und ehrlich? – richtig Bock hatte ich damals nicht drauf, in Italien meine Lieblingspizza neu erfinden zu müssen. Aber es kristallisierte sich innerhalb ein paar Monate und ärztlicher Begleitung heraus, dass ich nach einer intensiven Antibiotika Therapie wohl nun nur mehr wenig bis kein Gluten vertrage. Glutensensitivität, keine Zöliakie- na gott sei Dank.

Ab da hält dich dann sowieso jeder für bescheuert – uhje Glutensensitiv, die tickt doch nicht ganz, das is wohl psychisch, iss halt einfach Palatschinken, wirst scho ka Bauchweh, Kopfweh, Blähungen, Schwindelgefühl, usw. haben bildest dir ja bloß ein… wobei ich mich psychisch für echt robust empfinde und ich viel Resilienz entwickelt habe/entwickeln musste. Dennoch habe ich auch in der Hinsicht herausgefunden, das Gluten, mein dann dazu noch damaliger Pudding-Vegetarismus, mein berufliches Perfektionsstreben & gesundheitlichen Baustellen bei mir massiv am Angstzentrum rumschraubten, was wirklich, wirklich herausfordernd war.

Wenn du einmal erlebt hast, wie sich eine Panikattacke anfühlt, oder bleierne Müdigkeit, überlegst du es dir mehrmals womit du dich ernährst < Betonung auf nähren. Damit meine ich nämlich sowohl die Lebens-mittel die wir essen, um zu leben, die Menschen die uns umgeben und uns mit Freude und Kraft nähren, oder runter ziehen und Kraft rauben – Energievampire, pessimistisch eingestellte, dauer-jammernde Zwiedawurzn. Oder den Job, oder Beruf der uns Kraft und Freude zurückgeben sollte da und dort und nicht nur runterzieht, stresst, überlastet, die Freude nimmt, als auch die Kosmetik- und Hautprodukte, die unsere Haut anstatt zu belasten, nähren sollten. Also im Grunde alles was eben nicht liebevoll für mich war loszulassen.

Und ganz ehrlich das war eine Mammutaufgabe und eigentlich im Kern so einfach. Denn was mir immer mehr klar wurde war – wenn ich mich noch so anstrenge einem Bild zu entsprechen, das andere für mich definiert hatten, letztlich ist es mein Leben, ich muss am Ende da stehen und sagen können – yes, I did it! Ja, ich liebe mich. Ja, ich liebe dich. Ja, ich habe auf mein Herz gehört und habe meine tiefsten Herzenswünsche respektiert und verfolgt, nicht einem randomisierten perfekten Leben hinterhergejagt, das es in Wahrheit nicht gibt. Denn jeder hat andere Voraussetzungen, jeder ist anders, jeder bekommt andere Träume & Fähigkeiten mit ins Leben und das ist auch gut so. Das macht es ja auch so interessant, wild & bunt.

Ja, so wild&schön und noch viel schöner kann das Leben sein, wenn ich jeden Tag auf mein Bauchgefühl, auf mein Herz, meine tiefsten Wünsche achte, die täglichen Wunder entdecke, meinen Körper wertschätze & damit liebevolle Entscheidungen immer mehr und mehr für mich & meine Umgebung und die Natur treffe. Das ist nicht immer der einfachste Weg, aber ein authentischer, ehrlicher, voller Liebe & tiefer Zufriedenheit.

Die Hirse-Schnitte ist hier nur symbolisch gedacht um zu zeigen, wie ich heute 5 Jahre später voller Freude und von der Pike auf selbst bewusst einkaufe, zubereite, gestalte, fotografiere & mich vollwertig, voller Freude, ausgewogen ernähre und sich das auch im Gesamten sehr positiv wiederspiegelt. Ich hoffe du kannst dir für dich auf meiner Website und meinen Social Media Kanälen viel wertvolle Inspiration für deinen Er-nähr-ungsalltag mitnehmen. Probier das Rezept gerne mal aus, schreib mir auch gerne wenn du Fragen hast. Ich bin gespannt, ob du nun Hirse vielleicht doch als lecker & modern einstufen kannst und neue Erfahrungen sammelst, die Freude bereiten. Das würde mich riesig für dich freuen! 🙂

Nun spür ich immer mehr und mehr wie schön es ist sich vielfältig und ausgewogen, hauptsächlich pflanzenbasiert zu ernähren und so viel mehr tolle Nahrungsmittel einem dienen können, ganz ohne Gluten. Die vielen Male von ‚hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen‘ lohnen sich nun langsam aber sicher tragen Früchte der Freude. In dem Fall Bio Heidelbeeren TK, Bio Himbeeren TK und frische Granatapfelkerne. Happy Superfood! 😆

🍀🐛🦋💗Alles Liebe,

bis bald,

deine Carry (ON!)

Nicht perfekt, aber echt & Gott sei Dank endlich liebevoller. 💗